Unsere Leistungen im Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christopher Schack berät und vertritt Arbeitgeber und Arbeitnehmer kompetent und pragmatisch in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten. Im Jahr 2019 hat er den Fachanwaltslehrgang zum Arbeitsrecht (theoretischer Teil des Fachanwalttitels) erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund seiner wirtschaftsrechtlichen Ausrichtung berät RA C. Schack überwiegend - aber nicht ausschließlich - Arbeitgeber.

Zu den arbeitsrechtlichen Themen gehören insbesondere:

  • Abschluss, Inhalt und Änderung des Arbeitsvertrags (z.B. Überstundenvergütung, Urlaubsrecht, Teilzeit- und Befristungsrecht)
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses einschließlich Kündigungsschutz
  • Betrieblicher Datenschutz
  • Arbeitnehmererfindungsgesetz und Urheberrecht im Arbeitsverhältnis
  • Schutz besonderer Personengruppen, insbesondere von Schwangeren und Müttern, der Schwerbehinderten und Jugendlichen
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Tarifvertragsrecht
  • Personalvertretungs- und Betriebsverfassungsrecht

Sprechen Sie uns gerne an, falls Sie sich nicht sicher sein sollten, ob Ihr Anliegen in unsere Tätigkeitsbereiche fällt.

Sie sind Arbeitgeber?

Rechtsanwalt C. Schack bearbeitet neben dem Arbeitsrecht Mandate aus dem Bereich des IT- und Datenschutzrechts. Häufig überschneiden sich diese Rechtsgebiete. Einem IT-Rechtsfall folgt nicht selten eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit dem internen IT-Administrator. Ein Datenschutzverstoß macht die Abmahnung eines Arbeitnehmers erforderlich. RA C. Schack kennt die typischen Arbeitgeberprobleme aus seiner Beratungspraxis und hilft Ihnen dabei, eine ganzheitliche Lösung zu finden. Er unterstützt Sie mit Sachverstand und einem Blick für das Ganze.

Sie wollen ein Arbeitsverhältnis beenden? Im Arbeitgebermandat sollte der Fokus darauf liegen, eine Kündigung wohl durchdacht und vor allem gut beraten vorzubereiten. Der Teufel steckt häufig im Detail. Sollte es bereits zur Kündigungsschutzklage gekommen sein, gilt es, nach Möglichkeit die Kündigung zu halten oder eine adäquate Vergleichslösung zu finden.

Sie sind Arbeitnehmer?

Auch wenn wir grundsätzlich bemüht sind, außergerichtliche Lösungen zu finden, gibt es Fälle, in denen der Gang zum Gericht obligatorisch wird. Wenn Ihr Arbeitsverhältnis von Ihrem Arbeitgeber gekündigt wird, muss innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden. Andernfalls gilt die ausgesprochene Kündigung als wirksam. Es ist sehr wichtig diese Frist zu beachten, da die Kündigungsschutzklage die Grundlage für Verhandlungen über eine mögliche Abfindung bildet. Einen unmittelbaren Anspruch auf Zahlung einer Abfindung gibt es nur in den seltensten Fällen. Die Kündigungsschutzklage zielt - so sieht es das Gesetz vor - nur darauf ab, festzustellen, dass die ausgesprochene Kündigung unwirksam war. Das Arbeitsverhältnis besteht also weiterhin fort. Da nach einer Kündigung und einer erhobenen Kündigungsschutzklage Arbeitgeber und Arbeitnehmer häufig nicht mehr zusammenarbeiten wollen, einigt man sich in der Regel auf eine Abfindung. Verlassen Sie sich auf unsere juristische Präzision und unser Verhandlungsgeschick. Gemeinsam entwickeln wir die für Sie passende Strategie.

Beachten Sie unsere aktuellen Artikel zum Arbeitsrecht:

19. Oktober 2019

(Cloudbasierte) HR-Software unter der DSGVO

Personalabteilungen müssen täglich eine Vielzahl von Mitarbeiterdaten im Blick behalten. Sei es wegen Krankmeldungen, Überstunden, Urlaubsgewährung oder Kündigungsfristen. Es überrascht deshalb wenig, dass immer mehr Personalreferenten, Personalabteilungen oder sonstige Mitarbeiter […]
13. Oktober 2019

ArbG Lübeck: DSGVO-Schadensersatz bei Bildveröffentlichung auch ohne schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts möglich

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geistert nun seit einigen Monaten als „Schreckgespenst“ durch die Medien ebenso wie durch die juristische Fachliteratur. Grund hierfür ist neben dem drastisch erhöhten Bußgeldrahmen die in Art. […]
14. Mai 2019

EuGH: Vollständige Erfassung der Arbeitszeit verpflichtend

Der EuGH hat am 14.05.2019 (Aktenzeichen C-55/18) entschieden, dass die Arbeitszeitrichtlinie und die EU-Grundrechtecharta so auszulegen sind, dass in allen Mitgliedsstaaten der EU ein System der vollständigen Arbeitszeiterfassung eingerichtet werden […]

Ihr Ansprechpartner im Arbeitsrecht:

Christopher Schack

Rechtsanwalt
Fachanwalt für IT-Recht
Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (TÜV)

04121 - 3030